Eine Generation verabschiedet sich aus dem Nachwuchs
HSV-Mädchen holten 8 Titel nach Zwönitz ...
 
Am 26. und 27. Mai hatten unsere Mädchen von der B-Jugend nochmal ein abschließendes Saisonhighlight zum diesjährigen internationalen Nickelhüttenturnier in Aue zu absolvieren. Für viele aus dem Team war es zugleich der letzte Auftritt als Nachwuchsspielerin, denn man wechselt nun kommende Saison in den Erwachsenenbereich.
Es war nochmal ein starkes Turnier unserer Mädels. Nach guter Vorrunde eliminierte man im Halbfinale den immerhin Sachsenliga-Neunten der gerade beendeten Saison 2016/2017 vom HSV Marienberg klar mit 16:10.
 
In einem sehenswerten und äußerst spannenden Finale scheiterte unsere Sieben dann hauchdünn mit 11:12 am Sachsenliga-Achten TuS Leipzig-Mockau. Spielerisch eigentlich auch hier besser ließ man leider zu viele Chancen gegen die gute Leipziger Keeperin liegen und verlor somit knapp, konnte sich aber dennoch über einen gelungenen Finalauftritt vor gut 200 Zuschauern in der Erzgebirgshalle und die abschließende Silbermedaille freuen.
 
unsere Turniermannschaft ...
 
Mit dieser Leistung, jedoch insbesondere natürlich mit ihrem Bezirksmeistertitel 2016/2017 haben unsere Nachwüchslerinnen nach ihren vielen Trophäen der vergangenen Jahre noch einmal einen tollen Erfolg draufgesetzt. Dieser bildet nun den Abschluss vieler schöner, ungemein erfolgreicher Nachwuchsjahre, wie er besser wohl kaum gelingen konnte.
 
Nachdem in den vergangenen beiden Jahren bereits sieben Spielerinnen dieser Nachwuchsgeneration in den Erwachsenenbereich wechselten und dort nun das Grundgerüst der Frauenmannschaft bilden, wurde vor der vergangenen Saison die verbliebene 9-köpfige Mannschaft mit den drei besten Kräften der C-Jugend ergänzt und noch einmal ins Bezirksligarennen geschickt. Tatsächlich gelang es, mit einer stetigen Steigerung im Verlaufe der Serie die Liga noch einmal zu dominieren, 19 der insgesamt 20 Spiele zu gewinnen und sich mit einem Plus von 239 Toren den Pott zu holen. Darüber hinaus wurde Laura Kaulfuß mit 155 Treffern Torschützenkönigin der Liga.
 
 
... insgesamt 8-mal konnten die Mädels seit 2012 vom oberen Treppchen jubeln ... ;o)
 
 
  

Die Entwicklung der in den Jahren 1998-2001 geborenen HSV-Mädchen kann sich tatsächlich sehen lassen. Nach bereits zwei Kreismeistertiteln als gemischtes Team mit den gleichaltrigen Jungs im F- und E-Jugendalter gingen die Mädchen ab der D-Jugend nun erstmals allein auf Punktejagd - und das gleich in der Bezirksliga.

 

Es gelang den Verantwortlichen des Vereins sicherzustellen, dass sich stets ein Trainergespann um das Team kümmerte. So konnte ein regelmäßiges Training gewährleistet werden, das wöchentlich zwei- bis dreimal stattfand und von allen Mädchen bestens genutzt wurde. Grundlage für einen leistungsgerechten, zielorientierten Trainingsbetrieb waren zudem zahlreiche interessierte, engagierte und begeisterungsfähige Eltern, die ihre Töchter nach Kräften unterstützten.

 

Schon im April 2012 feierte die ungemein charakterstarke und erfolgshungrige D-Jugendmannschaft ihren ersten Titel, als man sich vor der MSG Zwickau und dem HSV Marienberg den Bezirkspokal holte. 

 

In der ersten C-Saison gelang ein Jahr später Ende April 2013 dann das erste Double, denn nach dem Gewinn des Bezirksmeistertitels besiegte man eine Woche später in einem sensationellen Bezirkspokalfinale mit der MSG Chemnitz/Limbach erstmals eine Sachsenligamannschaft.

 

Im zweiten C-Jugendjahr folgte 2014 sogar ein Triple. Während erneut der Bezirksmeister- und Bezirkspokalsieg gelang, testeten sich die nun mittlerweile 13- und 14-jährigen Mädchen in der Saison 2013/2014 noch parallel eine Altersklasse höher in der Kreisliga der 15- und 16-jährigen B-Jugend aus. Obwohl im Schnitt 2 Jahre jünger war man auch hier technisch der Konkurrenz weit überlegen, holte sich mit 24:00 Punkten noch den Kreismeistertitel und feierte in dieser Staffel solch legendäre Ergebnisse wie das 37:0 (!!) beim HV Oederan oder das 42:6 gegen den HV Grüna.

 

Die Serien 2014/2015 und 2015/2016 waren dann Jahre wichtiger Erfahrungen, in denen man sich nun höheren Aufgaben widmete. Die 28-erinnen wagten den Aufstieg in die Sachsenliga und konnte mit dem starken Platz 5 im ersten Jahr und dem 8. Rang im zweiten Jahr auch hier gut bestehen. Man gehörte nun quasi zu den Top-Ten der gleichaltrigen Mädchenteams in Sachsen und lernte Spielerinnen kennen wie Emely Theilig, "Kretsches" Tochter Luci Marie Kretzschmar, Maxi Mühlner oder Leonie Rauschenbach, die im DHB-Kader stehen und möglicherweise irgendwann in unserer Frauen-Nationalmannschaft auftauchen. Als Sahnehäubchen der beiden Serien holte man 2015 erneut den Bezirkspokal nach Zwönitz.

 

Nach dem ersten Sachsenligajahr verließen nun altersbedingt bereits die ersten drei inzwischen 17-jährigen Mädchen das Team in Richtung Frauenmannschaft, weitere vier Spielerinnen folgten nach dem zweiten Jahr.

 

Wie eingangs beschrieben klärte sich die Frage, wie sich das verbliebene Mannschaftsgefüge in der vergangenen Saison nun wieder im Bezirksliga-Alltag einordnen würde trotz veränderter Formation recht schnell. Das Team um die Geschwister Kaulfuß war ihren Gegnerinnen in den meisten Spielen erneut in Sachen Schnelligkeit und Technik deutlich überlegen und holte sich am Ende trotz recht hartnäckiger Verfolgung durch den HC Glauchau/Meerane ungefährdet die begehrte Trophäe.

 

In der kommenden Saison wechseln damit nun weitere neun junge Damen in unsere beiden Frauenmannschaften. Die Nachfolge indes ist glücklicherweise auch gesichert, denn es schickt sich bereits die nächste Generation an, die Handballligen in Angriff zu nehmen. Im nächsten Jahr wird ein vom Trainergespann Heike Oelschlägel/Jörg Franke zu formendes C- und B-Jugend-Team nun in die großen Fußstapfen treten.