Termine · HSV
 
HSV-Männer gehen mit neuem Trainer in die neue Saison
 
Auch oder gerade in den Zeiten der momentanen Pandemie sind die Verantwortlichen des Zwönitzer HSV 1928 nicht untätig gewesen und sind auf der Suche nach einem neuen Trainer des Sachsenliga-Männerteams fündig geworden. Der noch als Spieler sicherlich vielen HSV-Fans in Erinnerung gebliebene Vasile Sajenev wird die Männer um Kapitän Tommy Löbner ab der kommenden Spielzeit trainieren.
 
Vasile Sajenev übernimmt Sachsenligateam
 
Damit tritt Sajenev nun endgültig die Nachfolge von Coach Frank Riedel an, der nach seinem eigentlich offiziellen Ende 2018/2019 die HSV-Sieben doch noch einmal ein anderthalbes Jahr betreuen musste. "Ich denke, mit Vasi haben wir einen guten und mittlerweile erfahrenen Coach für die Männer gefunden. Nun kann ich mich endlich ruhigen Gewissens zur Ruhe setzen", meint Riedel, der Anfang Januar seinen 60. Geburtstag feiern durfte, zur neuen Situation.

Tatsächlich kann Vasile Sajenev auf viele Stationen einer langen Spielerlaufbahn zurückblicken und brachte es zwischen 2013 und 2020 auch schon auf insgesamt sieben Trainerjahre in der vierten Liga zunächst beim HC Glauchau-Meerane und danach beim HC Einheit Plauen.

Der 96-fache rumänische Nationalspieler spielte zunächst bis 1991 bei Politechnica Timisoara, wurde dort rumänischer Meister, ehe er seine erste Station im Ausland beim spanischen Club Ademar Leon fand. Mit dem ersten Verein FSV Magdeburg begann dann 1993 seine Karriere in Deutschland. Bis 2009 war er durchgängig bei Clubs der 2. und 3. Liga am Start, lief dort u. a. im Dress des HSV Hamburg, von Concordia Delitzsch, HC Dresden und des SC DHfK Leipzig auf.

Nachdem er 2009 mit den Messestädtern damals in die 2. Bundesliga aufsteigen konnte, sollte dieser Erfolg eigentlich der letzte des zu diesem Zeit bereits 37-jährigen Abwehrspezialisten sein. Allerdings folgte der Ruf des damals frisch aufgestiegenen Sachsenligisten Zwönitzer HSV 1928, wodurch er doch noch einmal die Handballschuhe schnürte und immerhin bis 2012 weiter aktiv blieb. 2012/2013 stand er als Spielertrainer bei den Zwönitzer dann doch die letzte Saison aktiv "auf der Platte".

In der darauf folgenden Spielzeit übernahm Vasile Sajenev den HC Glauchau-Meerane, den er immerhin bis auf den dritten Platz der Mitteldeutschen Oberliga führte. Zwischen 2018 und 2020 war der mittlerweile in Zwönitz auch sesshaft gewordene Sajenev dann in Plauen beim HC Einheit am Start, ehe er sich in der abgebrochenen Saison 2020/2021 erstmals eine Auszeit gönnte.

Je nach Entwicklung in der momentanen Corona-Zeit hoffen der neue Trainer, die Verantwortlichen des Vereins und auch die Spieler darauf, pünklich Anfang Juni mit der Vorbereitung auf eine hoffnungsvolle neue Saison 2021/2022 starten zu können. Immerhin war das 25:25-Unentschieden auswärts beim zu diesem Zeitpunkt Tabellendrítten SG Germania Zwenkau ein sehr positiver letzter Auftritt der 28-er vor dem Saisonabbruch - ein Ergebnis, an dem es nun anzuknüpfen gilt.