Termine · HSV
30.11./01.12.2019
5. Heimspieltag
 
Heimschiedsrichter verhindern Treppchenplatz unsere Mädels 
24.04.2016    SG Zschorlau/Schneeberg  -  Zwönitzer HSV 1928  16:13 (6:4)
 
Es war klar, dass es schwer werden würde für die Zwönitzer Mädchen, denn gegen den Zweitplatzierten Zschorlau/Schneeberg ging es um den dritten Platz in der laufenden Saison. Die ersten zehn Minuten gingen klar an die Schneebergerinnen. Auf Zwönitzer Seite konnten zwar auch fünf, sechs gute Chancen herausgearbeitet werden, die allerdings, auch mit etwas Pech, leider komplett vergeigt wurden.  So stand es nach kurzer Zeit 4:0 für Schneeberg. Aber die Zwönitzerinnen steckten nicht auf und pirschten sich bis zur Pause auf ein 6:4 wieder heran.
Die ersten Minuten der zweiten Hälfte wurden genutzt, um sich noch weiter zum 8:8 heran zu kämpfen Und dann ging es Schlag auf Schlag und es fielen Tore auf beiden Seiten, wobei Zwönitz abwechselnd unentschieden oder ein Tor vorn lag. Besonders Alina-Sophie Ott, Karolin Börner und Johanna Krause waren erfolgreich im Abschluss.
Vier Minuten vor Schluss beim Stand von 12:12 werden an unserer Mannschaft innerhalb einer Minuten drei Zweiminutenstrafen verhängt (mindestens zwei davon sehr zweifelhaft), dies offensichtlich bewusst an die spielführende Zwönitzerinnen. Ein Tor aus dem Rückraum wird nicht gegeben, der Grund dafür ist wohl nur den Schiedsrichtern bekannt. Die Folge war natürlich, dass in der spielentscheidenden Phase eine angeschlagene und zwei aus dem E-Jugendbereich kommende Spielerinnen das Team komplettieren mussten. Diese schlugen sich zwar wacker, aber natürlich fehlte es nun an Durchschlagskraft. Sicher müssen die eigenen Chancen in Zukunft besser genutzt und auch am nötigen Selbstvertrauen muss weiter gearbeitet werden. Trotzdem war dieses Spiel auch begleitet von einer absolut inakzeptablen Schiedsrichterleistung des heimischen Vereins, die nach dem Spiel einen bitteren Beigeschmack hinterlässt.
H. Oe.
 
 
Toller Kantersieg
17.04.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  NSG OSV/HV Grüna  23:02 (12:02)
 
Der als Freundschaftsspiel gewertete Vergleich gegen die NSG OSV/HV Grüna endete in einem Desaster für die Grünaer Gäste. Während sie im ersten Durchgang noch zwei Tore erzielen können, gelingt ihnen dank einer guten Abwehr und einer sicheren Celestine Schettler im Tor kein weiterer Treffer. Heute gab es endlich mehr Bewegung im Spiel und so waren die Zwönitzer Mädels auf allen Positionen erfolgreich. Immer wieder sehenswert, die schnell vorgetragenen Konter von Alina-Sophie Ott, die so mit acht Treffern zum grandiosen Sieg beitrug. Lilli, Karolin und Anne wie immer zuverlässig mit einigen Treffern aus dem Spiel heraus. Aber auch Sina Schramm und Laura Schreiber kommen heute zum Torerfolg. Lea-Michelle Köppa und Kira Schramm (noch E-Jugend) am Kreis komplettieren mit aufmerksamer Deckungsarbeit. Dieses Gesamtpaket bringt Zwönitz zum grandiosen Sieg.
H. Oe.
 
 
Kleiner Rückschritt gefährdet Treppchenplatz
09.04.2016  HSG Neudorf-Döbeln  -  Zwönitzer HSV 1928  16:11 (8:5)
 
Das Spiel war von einem ständigen Auf und Ab geprägt. In der Anfangsphase waren die Zwönitzer Mädels noch nicht wach, sie verträumten die ersten zehn Minuten komplett, so dass der Gegner mit 5:1 davoneilte. Nach klaren Worten vom Trainer gelang es, jetzt besser die eigenen Möglichkeiten zu nutzen. Besonders Anne Oelschlägel und Karolin Börner können durch schöne Tore glänzen. Das Ergebnis war ein 8:5 zum Pausentee.
Auch Anfang der zweiten Hälfte gelingt es den Gästen aus Zwönitz immer wieder wirkungsvoll zu entwischen und den Anschlusstreffer zum 8:8 zu erzielen. Hier wurde wieder ein Schalter umgelegt und eine katastrophale Leistung Ende der zweiten Halbzeit bringt die Zwönitzerinnen um ihren Lohn und wahrscheinlich um den dritten Platz in der laufenden Saison. Leichtfertig werden die Döbelner Mädchen durch die Deckung gelassen, bis auf einige Konter von Alina-Sophie Ott gelingt vorn kaum noch etwas. Zu viele unnötige, vermeidbare Fehler, kaum wirkungsvolle Aktionen vorm Tor verhindern einen Doppelpunktgewinn. Nun gilt es gegen Schneeberg an die zuletzt guten Leistungen anzuknüpfen und dieses Spiel schnell abzuhaken.
H. Oe.
 
 
Kantersieg im Lokalderby
20.03.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  SG Raschau-Beierfeld  20:10 (6:5)
 
Wie bereits im Hinspiel sollte die Partie klar zugunsten unserer Sieben enden. Im ersten Durchgang tat man sich noch schwer gegen die Raschau-Beierfelderinnen, die durchaus vorhandenen Lücken konsequent zu nutzen und zum erfolgreichen Torabschluss zu kommen. So konnten die unsere Mädels bis zur Halbzeit lediglich mit einem Tor Vorsprung in die Kabine gehen. In der zweiten Halbzeit gelang es besser, im 1:1 Verhalten und durch Einlaufen von den Außenpositionen die sehr offensiv stehende Deckung zu überwinden und immer wieder wirkungsvoll zu enteilen. Dabei war man von allen Positionen torgefährlich. Die beiden für den verhinderten Torwart eingesprungenen Karolin Börner und Celestine Schettler gebührt dabei besonderer Respekt, da diese insgesamt nur 10 Treffer zuließen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang am Schluss ein komfortabler 10-Tore-Vorsprung und bringt die Mädels näher an ihr Ziel, in dieser Saison den dritten Tabellenplatz zu erreichen.
H. Oe.
 
 
Im Rückspiel mit klarem Sieg
13.03.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  VfB Flöha   13:06 (6:2)
 
Eine tolle Entwicklung konnten die D-Mädels im Rückspiel gegen den VfB Flöha nachweisen. Während das Hinspiel noch mit 15:13 verloren wurde und beide Mannschaften als gleichwertige Gegner betrachtet werden konnten, ließen unsere Mädchen diesmal von Anfang an nichts anbrennen. Die Gegner fanden keine Mittel gegen die kompakt stehende Zwönitzer Abwehr. Und wenn es doch einmal torgefährlich wurde, konnte Johanna Krause im Zwönitzer Kasten klären, so dass Flöha am Schluss lediglich sechs Treffer markieren konnte.
Wenn auch das eine oder andere im Angriff noch daneben ging, konnte unsere Sieben doch eine Verbesserung im Angriffsverhalten nachweisen. Konter von Alina-Sophie Ott und Anne Oelschlägel, eine schön von außen einlaufende Karolin Börner und drei im 1:1 Verhalten prima herausgearbeitete Treffer von Laura Schreiber auf der Halb-Position trugen wesentlich zum Erfolg bei. Diesmal gelang es sogar die verhinderte Spielführerin Lilli-Sophie Schmidt zu kompensieren. So wurde die eigentlich in der Tabelle vor den HSV-Mädchen stehende Mannschaft vom Parkett gefegt und zwei wichtige Punkte im Kampf um den noch möglichen Tabellenplatz 3 errungen.
H. Oe.
 
 
Eine Halbzeit auf Augenhöhe
06.03.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  Burgstädter HC  14:24 (9:9)
 
In der ersten Hälfte waren die Zwönitzer Mädels mit dem Tabellenersten Burgstädt auf Augenhöhe. Die Spielerinnen versuchten immer wieder durch Einlaufen ohne Ball oder durch 1:1 Verhalten, den Gegner zu beeindrucken, was zum Teil auch gelang und verbunden mit aufmerksamer Deckungsarbeit den Zwönitzerinnen zur Pause ein Unentschieden einbrachte. In der zweiten Hälfte merkte man den Spielerinnen das bereits absolvierte C-Jugendspiel an und man hatte jetzt dem Gegner nur noch wenig entgegenzusetzen. Hauptsächlich zwei Spielerinnen konnte man nicht rechtzeitig stoppen. Das war der Kreis und eine der Aufbauspielerinnen, die fast alle Tore erzielten und Zwönitz sogar eine rote Karte einbrachten. Besonders Alina-Sophie Ott mit sieben und Lilli-Sophie Schmidt mit vier Treffern trugen zur Zwönitzer Torausbeute bei. Karolin Börner und Celestine Schettler mussten den verhinderten Torwart ersetzen. Kann man die Leistung aus der ersten Halbzeit das gesamte Spiel abrufen, ist auch hier mehr möglich. Trotz allem haben die Zwönitzer D-Jugend-Spielerinnen, auch wenn es nicht zum Sieg reichte, heute nach zwei absolvierten schweren Spielen (C- und D-Jugend) jeweils gegen den Tabellenführer großes Lob verdient.
 
 
Unnötige Niederlage
16.01.2016     SV Eppendorf   -  Zwönitzer HSV 1928  19:14 (9:8)
 
Auswärts konnten die Eppendorfer nicht wie im Hinspiel klar besiegt werden, zwei Punkte wurden verschenkt. Zunächst hatte man viel zu tun, mit der kleinen Halle zurechtzukommen. Nachdem die Gegner jedoch mit vier Toren enteilen konnten, kämpften sich die Zwönitzer Mädchen bis zur Halbzeit wieder auf 9:8 heran und gingen nur mit einem Tor Rückstand in die zweite Halbzeit. Doch auch in der zweiten Hälfte fanden die Spielerinnen keine Mittel gegen die kompakt stehende Abwehr und die körperlich, aber nicht spielerisch überlegenen Mädchen aus Eppendorf, so dass sie sich am Ende mit 19:14 geschlagen geben mussten.
H. Oe.
 
 
Zu dünne Spielerdecke
06.12.2015   Zwönitzer HSV 1928  -  SG Zschorlau/Schneeberg  06:15 (1:6)
 
Ohne die fehlende Spielgestalterin Lilly-Sophie Schmidt hatte unser Team einen schweren Stand. Da waren die verbleibenden Mädels technisch insgesamt noch nicht weit genug ausgebildet, die kompakt stehende Gäste-Abwehr zu überwinden. Dies äußerte sich in zu zaghaft vorgetragenen 1:1 Aktionen, man agierte zu nah an der Abwehr und in fehlender Ballsicherheit im Angriff, während die Deckung insgesamt gut stand. In der 2. Halbzeit war die Angriffsleistung nach entsprechenden Worten in der Pause besser, mitunter hatte die Mannschaft jetzt auch Pech im Abschluss. Zumindest aber gelangen fünf Tore anstelle des nur einen Treffers in den ersten 20 Minuten. Leider ließ aber die Abwehrleistung unserer Mädels etwas nach, womit sich der Abstand doch noch weiter vergrößerte. Trainerin Heike Oelschlägel nach der Partie: " Die Verantwortung war auf zu wenigen Schultern verteilt, die zwei schon länger spielenden Alina-Sophie Ott und Anne Oelschlägel waren so etwas überfordert. Leider konnten wir die ebenfalls sehr nah an der Deckung agierenden Gegner zu selten durch schnelle Konter stören. Die gesamte Mannschaft konnte das eigentliche Leistungsvermögen heute nicht abrufen."
 
 
Kantersieg auf fremden Parkett
29.11.2015   SV Grüna  -  Zwönitzer HSV 1928  2:17 (1:9)
 
Es war ein grandioser Start-Ziel-Sieg für die Zwönitzer Mädchen, die mit nur einer Auswechselspielerin angereist waren. Erst in der letzten Minute wirft Grüna das zweite Tor, was Ausdruck der Überlegenheit unseres Teams war. Man stört frühzeitig das Spiel der Gegner und konnte durch schnelle Konter schöne Akzente setzen. Auch im 1:1 Spiel fand man Lücken in der Abwehr, womit der Vorsprung stetig anwuchs. Bei konzentrierterem Spiel und einer besseren Chancenverwertung wäre ein noch höherer Abstand möglich gewesen. Tore fielen von fast allen Positionen. Auch die flinke Kira Schramm (noch E-Jugend) erarbeitete sich zwei Siebenmeter am Kreis und stellte damit ihr Talent unter Beweis. Mit diesem Sieg stehen unsere Mädels nun auf dem dritten Tabellenplatz.
 
 
 
Zweiter Saisonsieg
22.11.2015   Zwönitzer HSV 1928  -  HSG Neudorf/Döbeln  14:11 (7:6)
 
Mit dem zweiten Saisonsieg im vierten Spiel konnten sich die Oelschlägelschützlinge wieder auf einen Treppchenplatz nach vorn arbeiten. Dabei konnte man aus den Fehlern der Gegner noch nicht einmal soviel Kapital schlagen, wie eigentlich möglich. Es fehlte zum Teil die Durchschlagskraft und Entschlossenheit an der gegnerischen Deckung, auch macht man sich das Leben wegen fehlender Spielübersicht unnötig schwer. Johanna Krause zeigte wieder gute Leistung im Tor und konnte einige Tore der Gegner dadurch verhindern. Da der Kampfgeist der Zwönitzer Mädchen bis zum Schluss ungebrochen war, reichte es am Schluss für den verdienten Sieg. Wünschenswert für die Zukunft wäre, dass die Mädels die eigenen Möglichkeiten im 1:1-Verhalten noch besser nutzen und dabei auch den notwendigen Mut und die Entschlossenheit zeigen.
 
 
Spiel auf Augenhöhe
15.11.2015   VfB Blau Gelb Flöha  -  Zwönitzer HSV 15:13 (6:5)

Trotz der knappen Niederlage zeigte sich Trainerin Heike Oelschlägel zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft. Die gegnerische Sieben stand sehr offensiv und störten das Zwönitzer Spiel frühzeitig, was den Zwönitzer Mädchen - die teilweise erst seit einem Jahr Handball spielen einiges abverlangte. Trotzdem konnten im 1:1 Verhalten und durch schnelle Angriffe Alina-Sophie Ott, Lilli-Sophie Schmidt und Anne Oelschlägel sehenswerte Tore erzielen. Erstmalig gelangen auch Karolin Börner zwei schöne Treffer von der Außenposition. Johanna Krause komplettierte mit einer respektablen Torwartleistung das gute Spiel. "Wenn es auch nicht ganz für den Sieg reichte, zeigte es doch, dass die Mädchen Kampfgeist besitzen und schon einiges gelernt haben", so die Trainerin nach dem Spiel.
 
 
Gutes Spiel beim Tabellenführer
08.11.2015   Burgstädter HC - Zwönitzer HSV 1928  19:10 (8:5)
 
Trotz der Niederlage zeigte sich Trainerin Heike Oelschlägel mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Die Teams waren vom technischen Vermögen insgesamt auf Augenhöhe, allerdings hatten die Gastgeberinnen eine sehr talentierte Spielerin in ihren Reihen, die den Unterschied ausmachte und mit präzisen Würfen aus der zweiten Reihe sowie gutem 1:1-Verhalten fast alle Treffer des HC markierte. Vom jungen HSV-Team war dennoch auch viel schönes zu sehen. Lilly-Sophie Schmidt und Anne Oelschlägel glänzten mit schönen Toren nach Kontern aus Ballgewinnen und hätten bei mehr Entschlossenheit sicherlich noch mehr Treffer erzielen können. Auch Alina-Sophie Ott war sehr aktiv, wenn auch noch ein wenig ohne Glück beim Abschluss. Insgesamt also ein gelungener Auftritt unseres noch sehr jungen Teams, das mit Kira Schramm und Eila Wiedemann noch zwei sehr agile Spielerinnen aus der E-Jugend und mit Karolin Börner eine gute Debütantin im Tor aufboten. 
 
 
Gelungener Auftakt
20.09.2015  Zwönitzer HSV 1928  -  SV Eppendorf  19:8 (9:1)
 
Ein guten Einstand feierten die D-Mädchen in ihrem ersten Auftritt als völlig neu formierte Mannschaft. Nachdem die Mädels um Trainerin Heike Oelschlägel bislang ständig gegen ältere Gegnerinnen ran mussten, erwies sich der Gast aus Eppendorf endlich einmal als Team auf körperlicher Augenhöhe. Insbesondere Lilli-Sophie Schmidt und Alina-Sophie Ott konnten nun zeigen, dass sie schon eine Menge aus der Vorsaison gelernt hatten. Mit besseren individuellen Fertigkeiten ging man schnell in Führung und baute diese bis zur Halbzeit schon sicher aus. Wenngleich über die gesamte Spielzeit auch noch viel daneben ging und in Halbzeit zwei der eine oder andere Gästetreffer zu viel zugelassen wurde, feierte unser Team zurecht einen überzeugenden ersten klaren Sieg im ersten Spiel.