Archiv Saison 2015/2016 ...
Überzeugender Sieg zum Abschluss
22.04.2017  Zwönitzer HSV 1928  -  NSG Burkhardtsdorf/Th.  28:14 (14:8)
 
Auch am letzten Spieltag zeigten die B-Mädels gegen die durchaus auch nicht zu unterschätzenden Gäste eine starke Leistung. Unsere Nachwüchslerinnen untermauerten ihren bereits feststehenden Bezirksmeistertitel mit dem abschließenden 28:14 (14:8) gegen die NSG Burkhardtsdorf/Thalheim (6.) eindrucksvoll. Nach anfänglichem Abtasten bis zum noch knappen 6:5 (12.') verschärfte die HSV-Sieben danach das Tempo spürbar und setzte sich endlich ab. Mit der dann bereits schon klaren Pausenführung im Rücken sorgten in Durchgang 2 weiterhin sowohl schöne Aktionen im Postionangriff als auch sehenswerte Konter dafür, dass am Ende ein deutlicher Sieg zu Buche stand. Mit dem Titel feiern unsere Mädels einen wunderschönen Abschluss ihre Nachwuchsausbildung. Laura Kaulfuß holte zudem mit 155 Treffern die Torschützenkrone nach Zwönitz. STARKE LEISTUNG, LAURA ... HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ... ;o)
Zwönitz:
Wetzel, Littmann;
Kreher (2), Thierfelder (6), L. Kaulfuß (9/2), Bochmann (1), M. Kaulfuß (6), Seidel (2), Ott (2), Schmidt
 
Unsere Bezirksmeisterinnen ...
 
hinten von links:
Alina-Sophie Ott, Maike Hirsch, Lilli-Sophie Schmidt, Melina Seidel, Michelle Kaulfuß, Nelly Hohenhausen, Michelle Kreher, Laura Kaulfuß
vorn von links:
Alina Bochmann, Melissa Littmann, Lea Wetzel, Lisa Thierfelder
 
 
Dritter Titel für B-Mädchen vorzeitig gesichert
09.04.2017  HSG Neudorf-Döbeln  -  Zwönitzer HSV 1928  8:27 (3:11)
 
Es ist vollbracht! Mit bereits zwei gewonnenen Meisterschaften im C-Jugendalter legten unsere Mädels nach zwei guten Jahren in der Sachsenliga nochmal eine perfekte B-Jugend-Bezirksligasaison hin. Obwohl im Kader zumeist mit nur 9 oder 10 Spielerinnen am Start konnte man nochmal einen Titel drauflegen und hat bereits einen Spieltag vor Ende der Saison 2016/2017 den Deckel drauf gemacht. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, Mädels ... ;o)
Nachdem man in der Rückrunde von Spiel zu Spiel immer stärker wurde, gab es auch für den gleichaltrigen Nachwuchs der HSG Neudorf-Döbeln keine Gnade. In deren eigener schmucken Döbelner Stadtsporthalle bezwangen die HSV-erinnen die HSG auswärts mit 27:8 (11:3) und dies, obwohl man durch das Parallelspiel der C-Jugend nur mit 8 Spielerinnen anreisen konnte.
Spielerisch unserem Team in allen Belangen unterlegen ergab sich aus den durchschaubaren Angriffsversuchen für die Döbelner Mädels wenig zählbares. So ging es frühzeitig auf die sprichwörtliche Siegerstraße und schon beim klaren Pausenstand war der Ausgang der Partie klar. In Halbzeit zwei änderte sich wenig. Stets gedanklich den entscheidenden Tick schneller und auch konditionell wesenlich stärker waren unsere Mädels sowohl über schöne Konter als auch im geordneten Angriff immer wieder erfolgreich. So feierte man am Ende verdient den klaren Erfolg und konnte nach dem Spiel in bester Laune den vom Trainer vor dem Spiel versprochenen Trip zu McDonalds in Angriff nehmen ...
Zwönitz:
Littmann;
Thierfelder (7), L. Kaulfuß (10/4), M. Kaulfuß (2), Kreher (3), Seidel (3), Hirsch (2), Bochmann
 
 
Noch ein Punkt zum Bezirksmeistertitel
01.04.2017   SV Rot. Weißenborn  -  Zwönitzer HSV 1928  16:34 (10:15)
 
Zwei Spiele vor Ende der Saison 2016/2017 fehlt unseren Mädels nun nur noch ein Punkt zum erneuten Gewinn des Bezirksmeistertitels.
In der Partie in Weißenborn hatten die Schützlinge von Ralf Beckmann und Stephanie Hirsch nur in der Anfangsphase leichte Sorgen. Hier musste man sich zunächst an den glatten Ball gewöhnen und man hatte sich noch nicht so ganz auf das kreisläuferlastige Spiel der Gastgeberinnen einjustiert (6:4, 12.'). Nach einer ersten Auszeit wurde es jedoch dann deutlich besser. Zunehmend bekamen unsere Mädchen die eigentlich durchschaubaren Angriffe der Weißenborner Nachwüchslerinnen besser im Griff, markierten nun erste Konter und setzten die Vorgabe besser um, die zweite Welle zuende zu spielen.
Nach einer beruhigenden Pausenführung drehte unser Team in der zweiten Hälfte dann so richtig auf. In der Abwehr stellungssicher und immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen stellte man die Gastgebermädels vor schier unlösbare Probleme. Auch nach der 12:23-Führung ließen die jungen Zwönitzer Damen nicht locker, trafen auch im geordneten Angriff mit schönen Kombinationen über die Außenpositionen. Einzig die gute Keeperin in den Reihen des Gastgeberteams verhinderte mit guten Reflexen noch ärgeres.
Am Ende war der deutliche Erfolg hochverdient und man hat nun am kommenden Sonntag beim Drittletzten in Döbeln eine gute Chance, in der Frage der Meisterschaft den sprichwörtlichen Sack zuzubinden.
Zwönitz:
Wetzel, Littmann;
Kreher (3), Thierfelder (6), M. Kaulfuß (7), L. Kaulfuß (11/2), Ott (1), Hirsch (3), Seidel (3)
 
 
Auch gegen Tabellendritten sicherer Erfolg
18.03.2017  Zwönitzer HSV 1928  -  HSG Langenhessen/Cr.  25:13 (11:6)
 
Abgesehen von den Anfangsminuten lieferten unsere Mädels gegen die Gäste-Sieben wieder eine überzeugende Leistung ab. Beim Stand von 4:4 (11.) musste Trainer Ralf Beckmann die Mannschaft per Auszeit allerdings noch einmal kräftig wachrütteln, hatte doch Keeperin Lea Wetzel zuvor wiederholt glänzend pariert, wonach allerdings nicht ihre Vorderleute, sondern die Gästemädchen sich immer wieder die Abpraller angeln konnten und doch noch den Ball versenkten. In der Folge wurde es dann aber sichtlich besser. Aus dem 4:4 wurde zehn Minuten später ein 8:4 und es konnte noch ein beruhigender Vorsprung mit in die Halbzeit genommen werden.
Im zweiten Durchgang schraubten unsere Mädels den Vorsprung dann Tor um Tor in die Höhe. Stellungssicher in der Abwehr gegen die zögerlichen HSG-Angriffe konnte man nach Tempogegenstößen mit schönen Kontern beim 17:7 bereits elf Minuten nach Wiederanpfiff den ersten 10-Tore-Vorsprung erzielen. Bis in die Schlussphase blieb man weiter konzentriert, womit am Ende der Sieg auch in der Höhe in Ordnung ging.
Zwönitz:
Wetzel, Littmann;
Kreher (3), Thierfelder (8), Hirsch, L. Kaulfuß (9/5), Bochmann, M. Kaulfuß (3), Seidel (1), Ott (1)
 
 
Dem Bezirksmeistertitel einen großen Schritt näher
12.03.2017  HC Glauchau/Meerane  -  Zwönitzer HSV 1928   17:25 (10:8)
 
Mit einer bärenstarken zweiten Halbzeit haben unsere Nachwüchslerinnen den HC Glauchau/Meerane in deren eigener Halle haushoch bezwingen können. Mit dem Sieg auch im zweiten Duell gegen den hartnäckigsten Konkurrenten um den Bezirksmeistertitel übernahmen unsere Mädchen wieder die Tabellenführung und haben nun drei Zähler Vorsprung auf die HC-Nachwüchslerinnen und derer schon sechs auf Platz 3 und 4.
Im ersten Durchgang wollte das Projekt "Auswärtssieg" noch nicht so recht gelingen. Unser krankheitsbedingt mit nur 9 Spielerinnen angereistes HSV-Team agierte in der Offensive noch zu zögerlich, nutzte nicht die individuellen technischen Vorteile. Ballverluste im eigenen Angriff verwerteten die Gastgeberinnen zu schnellen Treffern aus Tempogegenstößen. So lag Glauchau/Meerane zumeist vorn und nahm auch eine Führung mit in die Kabine.
Die in der Pausenpredigt angesprochenen Vorgaben, im Angriff mehr auf die Stärken im 1:1-Verhalten zu setzen sowie in der Abwehr noch mehr zusammenzuarbeiten und die Räume zu verengen wurden dann in den zweiten 25 Minuten bestens umgesetzt. Zwar geriet man gleich mit zwei weiteren Gegentreffern etwas unglücklich und bedenklich mit 8:12 in Rückstand, danach drehten das Zwönitzer Team jedoch sehenswert auf. Binnen acht Minuten wurden die vier Tore Rückstand zum 13:13 (36.) egalisiert, die folgende Führung zum 15:13 drei Minuten später sollte dem Selbstvertrauen der Gastgeberinnen dann sichtlich zu schaffen machen. In der Schlussviertelstunde hatten unsere Nachwüchslerinnen dann das psychologische Moment endgültig auf ihrer Seite. Immer wieder setzte man sich gekonnt im 1:1-Verhalten durch, verwertete die Chancen effektiv, während die Gastgeber-Mädels sich mehr und mehr ihrem Schicksal ergaben. So gewann man letztlich verdient und ist dem Ziel, sich zum dritten Mal den Bezirksmeistertitel zu holen, einen riesengroßen Schritt näher gekommen. GROSSE KLASSE, MÄDELS ... WEITER SO !  ;o)
Zwönitz spielte mit:
Wetzel;
Kreher (4), Thierfelder (6), Hirsch (2), L. Kaulfuß (7/1), Bochmann, M. Kaulfuß (3/1), Seidel (3), Ott
 
 
Generalprobe gelungen
04.03.2017  Zwönitzer HSV 1928  -  HSG Rottluff/Lok Chemnitz  28:19 (13:8)
 
Unser Team um die Geschwister Kaulfuß konnte am Wochenende die Generalprobe vor dem möglichen Entscheidungsspiel um die Meisterschaft sehr positiv gestalten und mit einem sicheren Sieg wieder die Tabellenführung übernehmen. Nach ihrer Verletzung stand erstmalig seit längerer Zeit wieder Maike Hirsch im Team, die sich mit zwei schönen Treffern sehr gut einbrachte. Insgesamt gelang nach einem konzentrierten Spiel ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Nach kurzem Abtasten übernahmen unsere Mädels zunehmend das Zepter, spielten ihre technischen Vorteile aus und führten zur Pause schon beruhigend mit 13:8. Im zweitem Spielabschnitt wuchs der Vorsprung beständig. Nach dem Treffer zum 24:14 (40.') pendelte der Vorsprung bis zum Schlusssignal stets zwischen 9 und 10 Toren und man gewann schlussendlich sicherlich auch in der Höhe verdient.
Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Showdown bei Verfolger HC Glauchau/Meerane, wo man mit einem Sieg dem Bezirksmeistertitel wohl einen entscheidenden Schritt näher kommen könnte.
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Kreher (3), Thierfelder (6), Hirsch (2), L. Kaulfuß (8/1), M. Kaulfuß (6), Seidel (3), Ott, Bochmann
 
 
Bergstädterinnen chancenlos
04.02.2017   Zwönitzer HSV 1928  -  HC Annaberg-Buchholz  23:12 (12:6)
 
Trotz erneut nur einer Wechselspielerin wurde es für unsere Sieben wieder der erhoffte Start-Ziel-Sieg. Mit guter Abwehrarbeit in beiden Halbzeiten schuf man die Grundlage für den deutlichen Erfolg, denn man ließ in den beiden Spielhälften jeweils nur sechs Treffer zu. Zu Beginn der Partie haperte es bei unsere jungen Damen hier und da noch ein wenig an der Chancenverwertung, verbesserten sich aber auch an dieser Stelle im Verlauf des Spiels spürbar. So konnte der bereits komfortable Pausenvorsprung auch in den zweiten 25 Minuten Spielzeit kontinuierlich ausgebaut werden, was schlussendlich zum deutlichen Sieg führte.
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Kreher (3), Thierfelder (6), L. Kaulfuß (7/4), M. Kaulfuß (5), Bochmann, Seidel (2), Hohenhausen
 
 
Wieder in der Spur zurück
28.01.2017   HC Fraureuth  -  Zwönitzer HSV 1928  14:19 (7:9)
 
Die Frage, wie die Reaktion unserer Mädels auf die erste Saisonniederlage ausfallen würde, war eine tatsächlich spannende, ging es doch am Wochenende mit nur einem Wechselspieler zum Tabellendritten nach Fraureuth. Insgesamt muss man der Sieben nun ein großes Lob aussprechen, denn bis auf die Anfangsphase war man beim HC das klar bessere Team. Mit Kampfgeist in der Defensive legte man den Grundstein für das Übergewicht und auch im Angriff gewann man im Verlaufe des Spiels sichtlich wieder an Selbstvertrauen.
Die ersten knapp 12 Minuten waren allerdings noch nicht so wirklich gelungen. Da stand es 6:2 für die Gastgebermädels. Nach einer fälligen Auszeit, leichten Änderungen in der Angriffsformation und Defensivtaktik wurde es jedoch deutlich besser. Bis zum Pausensignal wurde nur noch ein Gegentor zugelassen, kontinuierlich arbeitete man so am Rückstand und konnte sogar noch eine Führung in die Halbzeit nehmen.
Wurde es im zweiten Durchgang hier und da auch zu einer Kraftfrage, so bissen sich unsere Nachwüchslerinnen doch vorbildlich durch den Rest der Partie. Mit einer guten Lea Wetzel im Tor war weiterhin die starke Defensivarbeit die Basis, dass man bis 11 Minuten vor Ende der Spiels auf eine 16:11-Führung vorentscheidend erhöhen konnte. In den Schlussminuten wurde der Vorsprung dann sicher verwaltet und so konnte man mit einem weiteren Erfolg im Gepäck die Heimreise antreten.
Zwönitz spielte mit:
Lea Wetzel;
Michelle Kreher (1), Lisa Thierfelder (4), Laura Kaulfuß (2), Michelle Kaulfuß (3/1), Melina Seidel (4), Nelly Hohenhausen (5), Alina-Sophie Ott
 
 
Weiße Weste eingebüßt
07.01.2017   Zwönitzer HSV 1928  -  SG Nickelhütte Aue  17:18 (9:13)
 
Unsere Mädels erwischten im ersten Spiel des neuen Jahres einen ausgesprochen schlechten Tag, an dem nichts von dem passte, was bisher die solide Saisonleistung ausgemacht hatte. Maike Hirsch fehlte zwar mit Gipsarm und Michelle Kreher sowie Nelly Hohenhausen waren krankheits- und verletzungsbedingt nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte - dennoch hätte dies mehr als kompensiert werden können, wäre nicht einen unglaubliche Fülle an vergebenen Chancen über die gesamte Spielzeit ursächlich dafür gewesen, dass man praktisch vom Anpfiff weg einem Rückstand hinterher rannte.
Nach dem Minus von vier Toren zur Pause schwor man sich für den zweiten Durchgang zwar noch einmal richtig ein, aber trotz optischer Überlegenheit sollte es nicht ganz reichen. Das Runde wollte zu oft nicht ins Eckige, keiner der drei Siebenmeter wurde verwandelt und so half es am Ende auch nicht, dass man in den zweiten 25 Minuten nur fünf Treffer kassierte, denn mehr als der Anschluss gelang leider nicht mehr.
Trotz der Niederlage konnten unsere Nachwüchslerinnen noch die Tabellenführung behaupten. Nun gilt es, sich für die nächsten Aufgaben wieder zu straffen, um an die guten Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Hohenhausen (1), Kreher (1), Thierfelder (6), M. Kaulfuß (5), L. Kaulfuß (4), Ott, Bochmann, Seidel
 
 
Zum Rückrundenstart klarer Sieg beim Schlusslicht
18.12.2016   SV Niederfrohna  -  Zwönitzer HSV 1928  7:23 (2:12)
 
Da der gastgebende Verein vom SV Niederfrohna sich an die vorgegebenen Hallenzeiten der Sporthalle am BSZ in Limbach-Oberfrohna halten muss, hatten unsere B-Mädchen bereits zum unchristlichen Termin am 4. Advent ihren Rückrundenstart der Saison 2016/2017 beim Schlusslicht der Bezirksligatabelle zu absolvieren.
Wie erhofft, gelang dabei ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Von Beginn an dominierte unsere Sieben das Geschehen. Zwar verliefen die Anfangsminuten noch etwas fehlerbehaftet, wobei man sich aber auch erst einmal an den sehr glatten, weil staubigen Hallenboden gewöhnen musste, spätestens nach dem 6:1 (11.') lief aber alles nach Plan. Viele Zwönitzer Konter nach in der Abwehr erarbeiteten Bällen ließen den Gastgeberinnen keinerlei Chancen und so war schon zur Pause beim 12:2 für den HSV das Match entschieden.
Im zweiten Durchgang änderte sich am Spielgeschehen nicht allzuviel. Die Gastgebermädels wussten mit den offensiven Deckungsvarianten weiterhin nichts anzufangen und kamen so nur sporadisch zum Torabschluss. Dass das Ergebnis am Ende nicht noch deutlicher ausfiel, lag an ein paar unkonzentrierten Abschlüssen und einer sehr guten Keeperin beim SV, die eine Fülle weiterer Zwönitzer Chancen zunichte machte. Mit diesem Sieg führt unsere Sieben weiter mit 22:00 Punkten die Bezirksligatabelle an.
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Kreher (3), Thierfelder (10), L. Kaulfuß (7/2), M. Kaulfuß (2/1), Seidel (1), Ott, Bochmann
 
 
Trotz Pokal-Aus starke Leistung gegen Sachsenligisten
10.12.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  MSG Chemnitz/Limbach-O.
 
Auf Grund der akuten Personalproblematik war die recht knappe 13:16 (7:7)-Niederlage unserer B-Mädels gegen den momentanen Fünften der Sachsenliga von der MSG Chemnitz/Limbach-O. schon ein  Achtungserfolg. Da Michelle Kreher und Lisa Thierfelder leider fehlten, konnte unser Team nur mit sieben Feldspielerinnen antreten. Nach gut zehn Minuten musste auch noch Nelly Hohenhausen mit einem aufgeschlagenen Knie von der Platte. Dazu kam dann Mitte der zweiten Halbzeit das Aus für Maike Hirsch, die sich schwer am Handgelenk verletzte - an dieser Stelle die besten Wünsche und gute Besserung!
Die Partie war entgegen der Erwartungen im erstem Durchgang völlig ausgeglichen. Gegen die bewegliche und stellungssichere Zwönitzer Defensive gab es für die Gäste kein Durchkommen. Somit zwang man "CheLO" immer wieder zu Rückraumwürfen, die entweder das Tor verfehlten oder Beute einer wiederum starken Melissa Littmann im HSV-Gehäuse wurden. Mit einer besseren Chancenverwertung hätten unsere Mädels sogar mit einer Pausenführung in die Kabine gehen können.
Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Gäste leider doch zweimal erfolgreich kontern und führten so nach weiteren gespielten 5 Minuten mit 8:11. Davon völlig unbeeindruckt organisierte Michelle Kaulfuß - am Ende mit 7 Treffern erfolgreichste Werferin auf dem Parkett - weiter vorbildlich die Zwönitzer Angriffe. Insgesamt fehlten jedoch die personellen Alternativen. Das Spiel wurde zunehmend eine Kraftfrage und es verpufften letztlich leider doch zu viele Angriffe ohne Erfolg, sonst wäre unserer Sieben vielleicht sogar noch mehr geglückt als nur der Anschluss zum 13:15 etwa 4 Minuten vor Ende der Partie.
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Hirsch (1), L. Kaulfuß (3), M. Kaulfuß (7/5), Bochmann, Seidel, Hohenhausen (2), Ott
 
 
Im Derby siegreich
03.12.2016   SG Nickelhütte Aue  -  Zwönitzer HSV 1928   22:31 (13:16)
 
Grund zum Jubel gab es auch im Derby bei der SG Nickelhütte Aue. Nach 10 absolvierten Spielen 2016/2017 konnten unsere B-Mädels mit nun 20:00 Punkten die Herbstmeisterschaft feiern. Auch im abschließenden Hinrundenmatch auswärts bei der SG hatten die Gastgeberinnen keine wirklichen Chancen. Am Ende hieß es 22:31 (13:16) für die HSV-Nachwüchslerinnen, bei denen Laura Kaulfuß mit 13 Toren erfolgreichste Werferin der Partie wurde und damit weiter unangefochten die Ligatorschützenliste anführt.
Im ersten Durchgang machte sich unser Team mit einigen vermeidbaren Gegentreffern noch selbst das Leben ein wenig schwer. Die mahnenden Worten zur Pause, dass die 13 Auer Tore nach 25 Minuten zuviel sind, wurden in Durchgang zwei dann sichtlich beherzigt. Mit nun stellungssicherer Defensive und weiterhin druckvollen Angriffen vergrößerte sich der Vorsprung allmählich, spätestens beim 16:23 war man auf der Siegerstraße eingebogen. Nach dem höchsten Vorsprung von 19:30 wenige Minuten vor dem Ende konnten die Auerinnen zwar noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, am auch von den vielen anwesenden Eltern umjubelten Sieg indes änderte dies nichts mehr. Gute Besserung wünschen wir an dieser Stelle unserer Michelle Kreher, die mit einer Handverletzung die Partie vorzeitig beenden musste ...
Zwönitz spielte mit:
Littmann, Wetzel;
Kreher (2), Thierfelder (8), Hirsch (3), L. Kaulfuß (13/1), M. Kaulfuß (2/2), Bochmann (1), Seidel (1), Hohenhausen (1)
 
 
Herbstmeisterschaft gesichert
26.11.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  HSG Neudorf/Döbeln  28:12 (13:6)
 
Einen Spieltag vor Ende der Bezirksliga-Hinrunde dürften sich unsere Mädels wohl bereits die Herbstmeisterschaft gesichert haben, denn mit 18:00 Punkten und dem um 52 Treffer besseren Torverhältnis als der Tabellenzweite (16:2) ist man wohl nicht mehr einzuholen. Auch Laura Kaulfuß darf sich mit zurzeit 69 Toren berechtigte Hoffnungen machen, den Platz 1 in der Torschützenliste auch nach der Hälfte der Saison inne zu haben.
In der Partie gegen die Nordsachsen gelang den Gästemädchen zwar der erste Treffer zum 1:0, jedoch sollte unsere Sieben fortan das bessere Spiel auf das Parkett bringen. Aus einer sicheren Abwehr gelangen erfolgreiche Tempogegenstöße und auch im geordneten Angriff erspielte man sich gute Chancen zu weiteren Toren. Nach dem 13:6 zur Pause änderte sich im zweiten Durchgang nichts an der Partie. Mit ihren Vorteilen in Sachen Schnelligkeit und Technik enteilte unser Team der HSG immer weiter. Insbesondere Lisa Thierfelder mit einer Vielzahl an Kontern und Michelle Kreher mit starken 1:1-Aktionen waren immer wieder erfolgreich und so endete das Match auch in der Höhe verdient mit einem klaren 28:12.
Zwönitz spielte mit:
Littmann;
Kreher (7), Thierfelder (8), Hirsch (1), L. Kaulfuß (9/5), Bochmann, M. Kaulfuß (3), Seidel, Hohenhausen , Ott
 
 
Tabellenführung weiter verteidigt
19.11.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  SV Rotation Weißenborn  34:20 (15:8)
 
Gegen den Nachwuchs aus Weißenborn hat die Mannschaft mit einer sehr viel besseren Leistung als in der Woche zuvor auch wieder deutlich gewinnen können. Damit führt man die Bezirksligatabelle weiterhin ohne Minuszähler an. Die engagiert auftretenden Gäste waren zu Beginn sichtlich gewillt, mit viel Laufspiel im eigenen Angriff Wirkung zu erzielen. Allerdings gelang es nur bis zum 3:2 (6.'), an unseren Mädels dranzubleiben. Dann wurden die Weichen mit einem kleinen Zwischenspurt zur 8:4-Führung auf Sieg gestellt.
Nach der beruhigenden Pausenführung war der Gast auch im zweiten Durchgang weiterhin sehr bemüht. Allerdings leisteten sich die SV-Mädchen beim Versuch, den Ball schnell laufen zu lassen, auch den einen oder anderen Fehler zu viel, was unsere Team zu sehenswerten Kontern nutzte. So wuchs der Vorsprung beständig und letztlich war der Sieg auch in der Höhe verdient. Erwähnt werden muss in jedem Fall, dass Alina-Sophie Ott aus der C-Jugend ihre ersten drei Saisontreffer von der Rechtsaußenposition gelangen. WEITER SO! ;o)
Zwönitz spielte mit:
Littmann;
Kreher (6), Thierfelder (9), L. Kaulfuß (4), Bochmann, M. Kaulfuß (4), Hohenhausen (3), Seidel (5), Schmidt, Ott (3)
 
 
Mit blauem Auge davongekommen
12.11.2016   HSG Langenhessen/Crimmitschau  -  Zwönitzer HSV 1928  16:18 (8:10)
 
Unsere Mädels durften sich am Ende bei Melissa Littmann im Kasten bedanken,  dass es beim Tabellenzweiten keine böse Überraschung gab. Mit vielen gehaltenen Bällen hielt die Keeperin das Spiel gerade in der brisanten Schlussphase offen und schuf damit die Voraussetzung, dass es nach dem überraschenden 16:15-Rückstand ca. sieben Minuten vor Ende der Partie doch noch gelang, mit drei finalen Treffern in Folge den Sieg zu retten.
Zuvor machten sich unsere Sieben mit einer Vielzahl von Unaufmerksamkeiten und einer unterirdischen Chancenverwertung das Leben selbst schwer. Dies sorgte dafür, dass man sich nach der 7:4-Führung (15.') einfach nicht absetzen konnte. Leider wurde es nach der knappen Pausenführung in Durchgang 2 eher noch schlechter. Egal, ob nach eigentlich schönem 1:1-Verhalten und daraus resultierender Chancen, ob frei von den Außenpositionen oder auch vom Punkt, man brachte das Leder einfach nicht im gegnerischen Gehäuse unter. So ging der Vorsprung dahin, man geriet sogar knapp in Rückstand, ehe es in den letzten fünf Minuten letztendlich doch noch gelang, den knappen Erfolg zu sichern.
Zwönitz spielte mit:
Littmann;
Thierfelder (1), L. Kaulfuß (8/6), M. Kaulfuß (3), Kreher (3), Hohenhausen (1), Ott, Seidel (1), Hirsch (1), Bochmann
 
 
Sicherer Sieg im Gipfeltreffen
05.11.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  HC Glauchau/Meerane  23:17 (10:7)
 
In dem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen der beiden bis dahin als Einzige die Bezirksligatabelle mit weißer Weste anführenden Teams konnten sich unsere Mädels dank ihre Vorteile im spielerischen und auch konditionellen Bereich durchsetzen. Mit 12:00 Punkten hat man nun gute Chancen, sich zunächst erst einmal die Herbstmeisterschaft zu holen.
Unsere Sieben musste gegen einen guten Gegner dennoch ersteinmal einen 0:3-Rückstand nach knapp sechs gespielten Minuten verarbeiten. Einen Umstellung in der Defensivtaktik zeigte allerdings sofort Wirkung. Fortan in der Abwehr stellungssicherer drehten unsere Mädels mit einem 6:1-Lauf bis zur 15. Minute den Spielstand. In diesen Minuten und auch in der Schlussphase der ersten Hälfte gelangen schöne Konter und erfolgreiche Kombinationen zum 10:7-Pausenstand.
Im zweiten Spielabschnitt waren die Gäste sichtlich gewillt, noch einmal zurückzukommen. Zehn Minuten lang bis eingangs der Schlussviertelstunde hielten die Mädchen aus Glauchau und Meerane den Rückstand zunächst konstant. Danach machten unsere jungen Damen jedoch noch einmal Ernst, zogen das Tempo erneut spürbar an. Es folgte nun ein zweiter spielentscheidender 6:1-Lauf vom 17:15 (34.) auf ein 23:16 ca. acht Minuten später. Hinten sicher und mit schnellen Tempogegenstößen gelang somit die Entscheidung. Mit dem Vorsprung im Rücken konnte unser Team in der Schlussphase der Begegnung noch einmal munter durchwechseln, was am sicheren Sieg jedoch nichts änderte.
Zwönitz spielte mit:
Littmann;
Kreher (5), Thierfelder (2), L. Kaulfuß (9), Hirsch, Bochmann, M. Kaulfuß (4), Seidel (1), Hohenhausen (2), Schmidt, Ott
 
 
Favoritenstellung gerecht geworden
30.10.2016  HSG Rottluff/Lok Chemnitz  -  Zwönitzer HSV 1928  19:32 (10:17)
 
Mit dem klaren Erfolg beim Nachwuchs der Spielgemeinschaft des SSV Chemnitz-Rottluff und ESV Lok Chemnitz konnten unsere Mädels ihre weiße Weste behalten und damit den ersten Tabellenplatz verteidigen. Zwar gehörte den Gastgeberinnen der Treffer zum 1:0, danach allerdings zog unser Team nach dem sofortigen Ausgleich auf und davon. Insbesondere im Umkehrspiel sowohl in der spielerischen sowie gedanklichen Schnelligkeit hatte man der HSG einiges voraus und lag schon nach 16 Minuten mit 11:3 vorn. Bis zum Halbzeitsignal herrschte danach etwas mehr Ausgeglichenheit auf dem neuen, schmucken Kunsstoffbelag der Sachsenhalle, da unsere Sieben insbesondere in der Abwehr in Sachen Konzentration etwas nachließ. Im zweiten Spielabschnitt sah das aber wieder besser aus. Nach dem Treffer zum 15:24 stellten man die Abwehr noch einmal auf ein 3:3, worauf fünf Tore hintereinander zum 15:29 für den HSV folgten. So war der Erfolg am Ende auch in der Höhe verdient und man konnte mit zwei weiteren Pluszählern die Heimreise antreten.
 
 
Tabellenführung zurückgeholt
22.10.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  SV Niederfrohna   29:5 (14:3)
 
In der Bezirksliga der B-Mädels kristallisiert sich momentan ein Duell der noch ohne Minuszähler aufwartenden 28-erinnen und des HC Glauchau/Meerane heraus. Mit dem Kantersieg am Wochenende haben sich unsere jungen Damen die Spitzenposition wieder zurückgeholt, punktgleich aber immerhin mit einem um 30 Treffer besseren Torverhältnis als der HC.
Gegen die sowohl personell am unteren Limit als auch spielerisch unerfahrenen Gäste hatte das HSV-Team von Beginn an erwartungsgemäß keine Sorgen. Wenngleich Kreisläuferin Nelly Hohenhausen im Tor aushelfen musste und auch sonst im Verlaufe des Spiels erstaunliche Positionswechsel beobachtet werden konnten, entwickelte sich von Beginn der vermutete Einbahnstraßenhandball in Richtung Gästegehäuse. So durfte die zweite Kreisläuferin Melina Seidel lange Zeit ihr Können auf der ungewohnten Mitte-Aufbau-Position unter Beweis stellen, derweil fand sich Rechts-Außen Alina Bochmann dafür ebenfalls etwas überraschend am Kreis wieder. Erwähnenswert sicherlich der Sprungwurftreffer von Laura Kaulfuß zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff aus gut 15 Meter Entfernung in den linken oberen Winkel zum 14:3-Pausenstand. An der Dominanz unserer Sieben sollte sich trotz aller personellen Varianten auch im zweiten Durchgang nichts ändern, womit der Erfolg letztlich auch in der Höhe in Ordnung ging.
Zwönitz spielte mit:
Hohenhausen;
Kreher (2), Thierfelder (6), Hirsch (4), L. Kaulfuß (10/2), M. Kaulfuß (6), Bochmann, Seidel (1), Schmidt, Ott
 
 
Mit Sieg an die Tabellenspitze
25.09.2016   HC Annaberg-Buchholz  -  Zwönitzer HSV 1928  16:29 (9:16)
 
In der Bergstadt hatte unsere Sieben beim Tabellenletzten wie erhofft keine Sorgen, das Spiel klar für sich zu entscheiden. Wenn man von den kleinen Defiziten in der Chancenverwertung absieht, boten die Mädels wieder eine engagierte Leistung und sorgten von Beginn an für Führungen, die man immer weiter ausbauen konnte. In der Anfangsphase konnten die Annabergerinnen mit ihrem fleißigen Laufspiel im Angriff noch einigermaßen mithalten, später stabilisierten sich die HSV-Nachwüchslerinnen jedoch zunehmend in der Abwehr und nahmen schon eine sichere Führung in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang wurde auf Zwönitzer Seite munter durchgewechselt, ohne dass sich am Spielverlauf etwas entscheidendes änderte. So bekamen alle Mädchen lange Einsatzzeiten und können sich nach einem sicheren Erfolg nun über die Übernahme der Tabellenführung freuen. Nach nun dreiwöchiger Pause empfängt unser Team am 22. Oktober den SV Niederfrohna zum nächsten Spiel und wir dabei sicherlich alles daran setzen, die weiße Weste zu behalten.
Zwönitz spielte mit:
Lea Wetzel;
Lisa Thierfelder (4), Laura Kaulfuß (4), Michelle Kaulfuß (8/5), Michelle Kreher (8), Maike Hirsch (2), Alina Bochmann, Nelly Hohenhausen (3), Alina-Sophie Ott, Lilly-Sophie Schmidt,
 
 
Erste Heimaufgabe mit klarem Erfolg
17.09.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  HC Fraureuth   27:13 (11:5)
 
Unsere B-Mädels konnten auch im ersten Heimspiel der Bezirksligasaison 2016/2017 einen überzeugenden Erfolg landen. Zwar konnte man zunächst gerade so komplett mit 1 Torhüterin und 6 Feldspielerinnen auflaufen, unübersehbar waren die 28-erinnen dennoch gewillt, dem klaren Auftakterfolg einen zweiten Sieg folgen zu lassen. Nach anfänglichem Abtasten stellten die Mädels um die Geschwister Kaulfuß dann spätestens ab der 12. Minute die Weichen auch auf Sieg. Mit sechs Treffern bei nur einem Gegentor enteilte man den Gästen bis zur Pause noch auf 11:5 (22.).
Damit holten sich die Zwönitzer Nachwüchslerinnen für die zweite Halbzeit das nötige Selbstvertrauen, die spielerisch-taktischen Vorteile auch weidlich zu nutzen. In der Defensive nun stellungssicher und im Angriff mit Selbstvertrauen bei Kombinationen sowie Kontern wurde das Gästeteam in den zweiten 25 Minuten förmlich überrollt. Zudem traf mit Wiederanpfiff die personelle Verstärkung durch unsere drei C-Mädels ein, die zuvor selbst ihre Partie in Beierfeld zu bestreiten hatten. Damit war letztlich auch die eine oder andere Wechseloption gegeben, was ebenfalls zum klaren und verdienten 27:13-Endstand beitrug.
Zwönitz spielte mit:
Melissa Littmann, Lea Wetzel;
Lisa Thierfelder (6), Laura Kaulfuß (10), Michelle Kaulfuß (6/2), Michelle Kreher (1), Maike Hirsch (2), Melina Seidel (2), Alina-Sophie Ott, Lilly-Sophie Schmidt
 
 
Kantersieg zum Saisonstart
11.09.2016  NSG Burkhardtsdorf/Thalheim  -  Zwönitzer HSV 1928  11:28 (7:13)
 
Ein ungefährdeter Kantersieg glückte unserer veränderten B-Jugend zum Saisonstart auswärts bei der NSG Burkhardtsdorf/Thalheim. Im Vergleich zur Vorsaison wurde die Mannschaft bekanntlich stark verändert. Vier Leistungsträgerinnen wechselten in den Frauenbereich, Nelly Hohenhausen zog sich in der Vorbereitung leider eine schwere Knieverletzung zu und zudem steht Keeperin Melissa Littmann momentan noch nicht zur Verfügung. Der nun verbliebene 7-köpfige Kader wurde zum Spiel am Sonntag von den drei C-Jugendlichen Kräften Lea Wetzel, Alina-Sophie Ott und Lilly-Sophie Schmidt ergänzt, die ihre Sache jedoch gut machten.
Vom etwas überraschenden Sieg der NSG gegen die SG Nickelhütte Aue aus der Vorwoche gewarnt, gingen unsere Mädels mit dem gebotenen Respekt in das Spiel. Zunächst ging es auch noch etwas zäh zur Sache. Die Defensive stand zwar recht sicher, jedoch zündete das Konterverhalten nach erkämpften Bällen noch nicht so recht bzw. gute Möglichkeiten zu Tempogegenstößen wurden Opfer noch ungenauer langer Pässe (2:4, 11.' ). Erst in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte wurde dies spürbar besser, was dann auch am Pausenstand sichtbar war.
Mit der klaren Führung im Rücken und damit entsprechender Sicherheit spielten unsere Mädels im zweiten Durchgang nun ihre Vorteile im spielerischen und konditionellen Bereich gnadenlos aus. Nahezu jeder Offensivfehler der Gastgebermädels wurde mit Kontertreffern unserer Sieben bestraft. Auch bei den langen Konterbällen nach vorn kehrten wieder Sicherheit und Präzision zurück. So machte die Partie unseren Mädels sichtlich Spaß und am Ende war der Erfolg auch in der Höhe sehr verdient. TOLLER START ... WEITER SO !! ;o)
Zwönitz spielte mit:
Lea Wetzel;
Lisa Thierfelder, Laura Kaulfuß, Michelle Kaulfuß, Alina Bochmann, Michelle Kreher, Maike Hirsch, Melina Seidel, Alina-Sophie Ott, Lilly-Sophie Schmidt