Archiv 2015/2016

Vierter Sieg in Folge

23.04.2017   HSG Neudorf-Döbeln  -  Zwönitzer HSV 1928 16:20 (6:12)

 

Von Anfang an gingen die Mädels heute konzentriert an ihre Aufgabe. Es gelangen erfolgreiche Abschlüsse vorn, die Deckung stand gut und Lea Wetzel im Tor pariert einige Bälle, nachdem die Gastgebermädchen doch mal zum Abschluss kommen. Endlich werden einmal Varianten versucht und auch erfolgreich zu Ende geführt. Der Zwönitzer Angriff war einfallsreicher und flexibler als der der HSG. Und obwohl es durchaus noch mehr Chancen auf Zwönitzer Seite gab, ging man doch mit einem beruhigenden 6:12 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ die Deckung allerdings nach und einige grobe Schnitzer in der Abwehr und ein paar liegen gelassene Chancen erlauben dem Gegner noch einmal auf drei Tore heranzukommen. Am Ende der zweiten Halbzeit jedoch fing man sich wieder und brachte das Spiel unter Kontrolle. Als Anna Riedel ca. vier Minuten vor Schluss zum 15:20 einlochte, war der Sack endgültig zugebunden und die Zwönitzerinnen können einen schönen Auswärtssieg von 16:20 mit nach Hause nehmen und somit den 4. Platz in der Tabelle erkämpfen.

Es spielten:

Lea Wetzel

Angelina Meischner, Karolin Börner (3), Laura Schreiber, Sina Schramm, Anne Oelschlägel (2), Celestine Schettler, Johanna Krause, Lilli-Sophie Schmidt (6), Alina-Sophie Ott (5), Anna Riedel (4)

H. Oe.

 
 
Erneuter Sieg in den Play-Offs
09.04.2017  Zwönitzer HSV 1928  -  VfB Flöha  27:20 (12:9)
 

Eine erstaunliche Entwicklung haben die C-Mädels in den letzten Wochen genommen. Erst fügte man Staffelsieger SV 04 Plauen Oberlosa die erste und bislang einzige Saisonniederlage zu und qualifizierte sich damit noch knapp für die Play-Offs um den Titel in der erweiterten Kreismeisterschaft. Und in den selbigen holte man nun schon den dritten Sieg in Folge, rutschte - nachdem man Null Punkte mit in die Play-Offs mitnehmen konnte - damit auf den 5. Tabellenplatz und hat zum abschließenden Match am 23. April in Döbeln sogar noch die Chance auf Rang 4. WEITER SO, MÄDELS ... ;o)

Während im Hinspiel gegen Flöha insgesamt lediglich 19 Tore fielen, waren es nun insgesamt 47. Beide Mannschaften gingen engagierter zur Sache, was das Spiel sehenswerter machte. Bereits in der ersten Halbzeit wurden immer wieder mit Druck auf die gegnerische Deckung gute 1:1-Aktionen oder durch das rechtzeitige Abspiel zum Nebenmann Tormöglichkeiten erarbeitet und auch verwertet. Zur Pause konnte man sich so mit drei Toren absetzen.

Doch auch in der zweiten Halbzeit ließen die Zwönitzerinnen nicht nach. Beide Mannschaften schenken sich nichts, was auch auf beiden Seiten einige gelbe Karten und für Flöha sogar eine rote Karte zur Folge hatte. Am meisten freute sich Torhüterin Lea Wetzel, die ihr erstes Tor in der Saison erzielte, indem ihr Zuspiel zu Lilli-Sophie Schmidt etwas zu weit geriet und gleich selbst im gegnerischen Kasten landete. Erneut haben die C-Mädels bewiesen, dass sie engagiert Handball spielen können und endlich auch beherzter ihre Chancen suchen.

Es spielten:

Lea Wetzel (1);

Angelina Meischner, Karolin Börner (3), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (5), Johanna Krause (1), Lilli-Sophie Schmidt (10), Alina-Sophie Ott (7), Lea-Michelle Köppa

 
 
Mädels werden immer besser

02.04.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  Burgstädter HC  26:20 (12:8)

 

Bis zum 5:5 in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel offen. Doch dann können sich die Zwönitzerinnen zunächst mit zwei Toren zum 9:7 und dann mit vier Toren bis zur Halbzeit zum 12:8 absetzen. Dies gelingt durch gute 1:1 Aktionen, schnelle Angriffe, endlich einmal durchgespielte Varianten und nicht zuletzt eine gute Deckungsarbeit.

Auch in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit kann man den Gegner immer auf  vier Toren Abstand halten. Als dann nach der 40. Minute noch einmal fünf Tore für Zwönitz innerhalb von fünf Minuten fallen war beim Spielstand von 20:15 zum 26:16 das Spiel endgültig entschieden, so dass sich die Zwönitzerinnen heute über einen schönen Sieg zurecht freuen können.

Es spielten:

Lea Wetzel;

Karolin Börner (5), Lilli-Sophie Schmidt (7), Anna Riedel (5), Alina-Sophie Ott (7), Anne Oelschlägel (2),  Lea-Michelle Köppa, Celestine Schettler, Sina Schramm, Angelina Meischner, Celine Rackow

H. Oe.

 
 
Schöner Erfolg gegen die Nordsachsen
12.03.2017   Zwönitzer HSV 1928  -  HSG Neudorf/Döbeln  21:18 (9:9)
 
Die C-Jugend Mädchen gingen von Anfang an konzentriert an ihre Aufgabe. Nach zehn Minuten beim 5:5 war das Spiel ausgeglichen. Immer wieder gelingt es Alina-Sophie Ott, von außen die sehr offensive Deckung im schnellen 1:1 zu überwinden. Das beflügelt auch die anderen. Und obwohl man in der 20. Minute mit 6:9 in Rückstand gerät, gelingt es bis zur Pause wieder zum Unentschieden von 9:9 aufzuschließen. Eine gute Deckung und eine sichere Lea Wetzel im Tor, die am heutigen Tag drei Siebenmeter hält, tun ihr Übriges, es dem Gegner schwer zu machen. Heute war die Chancenverwertung besser als zuletzt. Die Zwönitzerinnen erzielten in der ersten Halbzeit so viele Tore, wie im gesamten letzten Spiel.
Die zweite Hälfte war spannend. Im Wechsel legte eine Mannschaft vor und die andere glich aus. In der 40. Minute legt Zwönitz erstmals mit zwei Toren vor und man spürt, dass ein Sieg gegen die Gäste aus Neudorf/Döbeln möglich ist.
In der 50. Minute gleicht der Gegner nochmal zum 17:17 aus, aber dann gelingen den Zwönitzerinnen noch vier schön herausgespielte Tore, die spielentscheidend sind, da im Gegenzug nichts zugelassen wurde. Auch die drei Minuten vor Schluss verordnete Manndeckung des Gegners bringt nur noch eine kleine Ergebniskosmetik für Neudorf/Döbeln und einen schön erkämpften Sieg für Zwönitz.
Es spielten:
Lea Wetzel;
Karolin Börner (6), Laura Schreiber (1), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (2), Johanna Krause, Lilli-Sophie Schmidt (3), Alina-Sophie Ott (7), Anna Riedel (2)
H. Oe.
 
 
Unglückliche Niederlage im ersten Play-Off-Spiel
04.03.2017   VfB Blau-Gelb Flöha  -  Zwönitzer HSV 1928   10:9 (4:5)
 
Beide Mannschaften taten sich schwer, Tore zu werfen in diesem Spiel. Es zeigte sich wieder das alte Problem, dass es den Zwönitzerinnen nicht gelingt, ihre durchaus erarbeiteten Gelegenheiten in Tore umzumünzen. Zu zaghafte und halbherzige Aktionen machen es dem Gegner leicht, den Angriff unserer Mannschaft zu durchschauen.
Dabei stand die Deckung gut und Torhüterin Lea Wetzel war sicher im Zwönitzer Kasten. Und so ging es zwar mit einem Pluszähler in die Pause, aber zufrieden konnte man keinesfalls sein.
Jedoch auch die zweite Halbzeit verlief zu zögerlich. Schnelle Ballstafetten nach vorn werden unnötigerweise abgebrochen und nicht zu Ende gespielt. Zu wenig Druck auf die gegnerische Deckung oder unplatzierte Würfe verhindern am Schluss einen Sieg und Zwönitz verliert unnötig zwei Punkte.

Es spielten:

Lea Wetzel;

Karolin Börner (3), Laura Schreiber, Sina Schramm, Anne Oelschlägel (1), Celestine Schettler, Johanna Krause, Alina-Sophie Ott (2), Anna Riedel (3)

H. Oe.
 
 
Sieg gegen bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter
05.02.2017   Zwönitzer HSV 1928  -  SV 04 Plauen-Oberlosa 15:13 (8:7)
 

In der letzten Woche hatte man schon gegen den Zweitplatzierten eine ordentliche Leistung aufs Parkett gelegt. Heute war der Spitzenreiter dran. Man ging schon mit etwas Aufregung ins Spiel, aber der Auftakt war nicht schlecht. Man ließ dem Gegner wenig Möglichkeiten, weil die Deckung frühzeitig versuchte den Gegner zu stören und rechtzeitig etwaige Lücken schloss.

Aber auch selbst ging man im Angriff engagiert zu Werke und versuchte, wenn es selbst nicht klappte, den Nebenmann zu sehen und im richtigen Moment anzuspielen. Eine sichere Lea Wetzel im Tor tat ihr Übriges, es dem Gegner schwer zu machen. So stand es kurz vor dem Pausentee 7: 7. In dieser Phase gelingt das 8:7 und die erste Führung im Spiel.

Im letzten Spiel gegen Plauen-Oberlosa war man in der zweiten Hälfte komplett eingebrochen, das sollte heute unbedingt vermieden werden. Zunächst schien es wieder ein wenig abwärts zu gehen, denn man ließ den Gegner zweimal auf und davon und es klingelte im Zwönitzer Kasten. In dieser Situation wurden aber auch vorn wieder Möglichkeiten erspielt und man konnte immer wieder ein Unentschieden oder einen knappen Vorsprung erspielen, so dass man zehn Minuten vor Schluss mit 14:12 vorn lag. Der Trainer der Gäste reagierte und stellte acht Minuten vor Schluss auf Manndeckung um, was natürlich noch einmal Gefahr brachte. Die Zwönitzerinnen ließen die favorisierten Gäste zwar zum 14:13 aufschließen, können aber selbst noch einen Treffer erzielen und freuen sich über einen unerwarteten heiß erkämpften Sieg von 15:13 gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter.

Es gelingt am heutigen Tag von allen Spielpositionen Tore zu werfen, was von einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung zeugt und sollte Selbstvertrauen für die folgenden Spiele um die Kreismeisterschaft geben.

Es spielten: Lea Wetzel

Karolin Börner (1), Sina Schramm (1), Anne Oelschlägel (2), Celine Rackow, Johanna Krause (2), Lilli-Sophie Schmidt (5), Anna Riedel (4), Lea-Michelle Köppa

H. Oe.

 
 
Gute Leistung gegen favorisierte Gäste
22.01.2017  Zwönitzer HSV 1928  -  TSV Lichtentanne  16:19 (8:9)
 

Man ging mit Respekt gegen den Zweitplatzierten Lichtentanne ins Spiel. Und es gelang mit konzentriertem Spiel, sowohl den Gegner in der Deckung in die Schranken zu weisen als auch sich vorn Möglichkeiten zu erspielen. Damit blieb der Spielstand stets knapp und man ging mit einem 8:9 in die Pause.

Auch die zweite Hälfte gestaltete sich ausgeglichen. Man konnte mit dem Gegner mithalten. Wenn die Zwönitzerinnen auch am Ende mit drei Toren verloren und das letzte Quäntchen Biss fehlte, hat sich doch gezeigt, dass die Mädels die Möglichkeiten haben, wenn sie mit Entschlossenheit und mehr Selbstvertrauen an ihre Aufgaben herangehen.

Es spielten:

Lea Wetzel,

Karolin Börner (4), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (1), Lilli-Sophie Schmidt (6), Alina-Sophie Ott (5), Anna Riedel, Lea-Michelle Köppa, Celine Rackow

H. Oe.

 
 
Im Derby nur eine Halbzeit mit guter Leistung
14.01.2017  SG Zschorlau-Schneeberg  -  Zwönitzer HSV 1928  17:10 (7:6)
 

Es war keine torreiche Partie, da auf beiden Seiten zu viele technische Fehler unterliefen und auch der Abschluss oft zu schwach war. Bis zur Halbzeit verlief das Spiel offen und endete bei 7:6 für den Gastgeber. Dabei ist anzumerken, dass die Hälfte der Zwönitzer Tore bis dahin von Celestine Schettler erzielt wurden, die heute überhaupt ihre ersten Punktspieltore erzielte.

In der zweiten Hälfte ließ man den Gegner zu einfach durch die Deckung spazieren und es gelang mit lediglich 3 Treffern zu wenig Zählbares vor dem gegnerischen Kasten. Die sich durchaus bietenden Gelegenheiten durch Abstauber konnten nicht im Gehäuse untergebracht werden, so dass es wieder einmal an der Chancenverwertung haperte. Gelang es den Zwönitzerinnen einmal, sich Möglichkeiten im Angriff zu erarbeiten, dann war der Abschluss oft eher kläglich. An der Treffsicherheit, mehr Entschlossenheit beim Wurf und an der Wurfkraft ist weiter zu arbeiten.

Es spielten:

Lea Wetzel;

Celestine Schettler (3), Karolin Börner, Sina Schramm, Anne Oelschlägel (3), Johanna Krause, Anna Riedel (1), Alina-Sophie Ott (3)

H. Oe.

 
 
An Bergstädterinnen vorbeigezogen
08.01.2016   Zwönitzer HSV 1928  -  HC Annaberg-B.  21:15 (12:8)
 
Das neue Jahr brachte einen erneuten Sieg gegen den HC Annaberg-Bucholz, gegen den man bereits in der Vorrunde punkten konnte. Nachdem die Zwönitzerinnen zunächst konzentriert ins Spiel gingen und sich einige klare Chancen erarbeiten konnten, haperte es doch noch zu oft an der Chancenverwertung, so dass man nach 10 Minuten über ein 4:4 bzw. 5:5 unentschieden nicht hinauskam. Als die Chancen dann auch häufiger verwandelt wurden, gelang es sich bis zur Pause doch noch mit 12:8 vom Gegner abzusetzen. Vor allem Alina-Sophie Ott und Lilli-Sophie Schmidt überwanden den Gegner oft durch gute 1:1 Aktionen und platzierten den Ball im gegnerischen Kasten. Auch Anna Riedel kam im weiteren Spielverlauf besser zum Torerfolg.
Zwar kam der Gegner in der zweiten Hälfte noch einmal auf 3 Tore heran, aber am Ende konnte man den Abstand dann doch noch auf 6 Treffer erhöhen und einen verdienten Sieg einfahren und am Gegner vorbei auf Tabellenplatz 5 ziehen.
Es spielten:
Lea Wetzel;
Karolin Börner (2), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (1), Johanna Krause, Lilli-Sophie Schmidt (6), Alina-Sophie Ott (8), Anna Riedel (4), Celestine Schettler
H. Oe.
 
 
Kantersieg beim Schlusslicht
11.12.2016   NSG OSV/HV Grüna  -  Zwönitzer HSV 1928  2:21 (2:10)
 
Gegen Grüna ließen die Zwönitzerinnen von Anfang keinen Zweifel daran, wer auf dem Platz das Sagen hat. Endlich wurden die Angriffe beweglich mit Druck aufs Tor ausgeführt. Natürlich ließ es der Gegner auch zu. Trotzdem war diesmal mehr Bewegung im Spiel, was sich positiv auf den Verlauf auswirkte. Mit Kontern aus Ballgewinnen punktete man ebenso, wie mit gut herausgespielten Chancen von fast allen Positionen. Lea Wetzel im Tor tat ihr Übriges, es dem Gegner schwer zu machen, womit man schon mit einem komfortablen 10:2 zur Pause in die Kabine gehen konnte.
Die zweite Halbzeit verlief ähnlich positiv für den Gast aus Zwönitz, hier wurde allerdings kein einziges Gegentor mehr zugelassen. Da der Vergleich am kommenden Wochenende gegen Plauen-Oberlosa abgesagt wurde, ist das 21:2 gegen Grüna ein schöner Jahresausklang. Dieses Spiel sollte wieder einmal Selbstvertrauen für die weitere Entwicklung der Mädels geben, die zuletzt nicht immer ihr volles Leistungsvermögen zeigten.
Es spielten:
Lea Wetzel;
Karolin Börner (5), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (5), Johanna Krause, Anna Riedel, Alina-Sophie Ott (5), Lea-Michelle Köppa, Celestine Schettler, Lilli-Sophie Schmidt (6)
H. Oe.
 
 
Beim Spitzenreiter nur in erster Hälfte gut verkauft
03.12.2016  SV 04 Plauen-Oberlosa  -  Zwönitzer HSV 1928   36:14 (17:10)
 

Heute galt es gegen den Spitzenreiter ins Spiel zu gehen. Dabei arbeiteten die Zwönitzerinnen in der ersten Halbzeit durchaus konzentriert. Man mühte sich die Plauen-Oberlosaerinnen in den Griff zu bekommen, was phasenweise auch recht gut klappte und erspielte sich ebenfalls Möglichkeiten, die auch in Zählbares umgesetzt wurden. So konnte man mit einem Halbzeitstand von 17:10 durchaus zufrieden sein.

Das allerdings änderte sich in der zweiten Hälfte komplett. So wurden zwanzig Minuten lang alle!! guten frei vor dem Tor erspielten Chancen liegengelassen und demzufolge kein einziges Tor erzielt. Der Gegner agierte jetzt meistenteils unbehelligt und schnell vor dem Zwönitzer Kasten und überrannte die demoralisierten Zwönitzer Mädchen regelrecht, deren Kraftreserven offensichtlich nicht ausreichten.

Ausdauer und Kampfgeist sind dringend zu verbessern, wenn man in zwei Wochen zu Hause gegen den gleichen Gegner antritt.

Es spielten:

Lea Wetzel

Karolin Börner (2), Laura Schreiber (1), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (4), Johanna Krause, Anna Riedel (1), Alin-Sophie Ott (5), Lea-Michelle Köppa

H. Oe.

 
 
Zu hohe Niederlage
27.11.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  SG Raschau-Beierfeld  17:26 (9:13)
 

Obwohl im heutigen Vergleich gegen Raschau-Beierfeld mehr Torchancen herausgespielt wurden als in den letzten Spielen, sollte es zum Schluss eine bittere und am Ende zu deutliche Niederlage für den Gastgeber werden. So ging man zunächst ausgeglichen in die Partie und beim Stand von 11:9 fünf Minuten vor Pausenpfiff war das Spiel noch durch ein ständiges Hin und Her gekennzeichnet und gestaltete sich offen. Aber in den letzten Minuten der ersten Hälfte wurden durch Unachtsamkeiten und Fehlabspiele noch zwei unnötige Tore zugelassen, während selbst vorn nichts mehr gelang.

Diese Tendenz setzte sich fort.

Auch in der zweiten Hälfte gab es durchaus sehenswerte Spielzüge unserer Sieben, allerdings war die Deckungsarbeit und das Rückzugsverhalten zu langsam und ungenügend, so dass die Raschau-Beierfelderinnen ein leichtes Spiel zum Torewerfen hatten.

Es spielten:

Celestine Schettler;

Celine Rackow, Karolin Börner(6), Sina Schramm, Anne Oelschlägel(4), Lilli-Sophie Schmidt(1), Alina-Sophie Ott(3), Anna Riedel(3)

 
 
Schöner Erfolg in der Bergstadt
20.11.2016  HC Annaberg-Buchholz  -  Zwönitzer HSV 1928  14:19 (9:8)
 
Heute galt es gegen Annaberg zu punkten. Die letzten Spiele waren geprägt von zu wenig Druck aufs Tor, zu zaghaft vorgetragenen Varianten und zu zögerlichen Bewegungsabläufen.
In der ersten Halbzeit schien man wieder in diesen Teufelskreis zu kommen. Eine Annaberger Spielerin, die die Mehrzahl der Tore erzielte, konnte nicht rechtzeitig gestoppt werden. Unsere Mädels versuchten zwar auch, mit engagierten Angriffen den Gegner zu beeindrucken, kam man dann jedoch frei vor das Tor war die Chancenverwertung nicht optimal. So lagen die Zwönitzerinnen mit 9:8 zur Pause zurück.
In der zweiten Hälfte ging man endlich offensiver zu Werke, versuchte schnelle Ballstafetten nach vorn und konnte durch Einlaufen und gutes Doppelpassspiel die Annabergerinnen besser unter Druck setzen. Alina-Sophie Ott trug mit 8 Treffern zum am Ende guten Ergebnis von 14:19 bei. Auch die Abwehr legte zu und ließ lediglich 5 Tor des Gegners zu. So konnte man endlich wieder einmal einen verdienten Auswärtssieg mit nach Hause bringen. Das sollte Optimismus und Kraft für die nächsten Spiele geben.
Zwönitz spielte mit:
Celestine Schettler;
Karolin Börner (2), Laura Schreiber (2), Sina Schramm, Anne Oelschlägel (4), Johanna Krause, Lilli-Sophie Schmidt (3), Alina-Sophie Ott (8), Anna Riedel
H. Oe.
 
 
Zu wenig Ideen
06.11.2016  TSV Lichtentanne  -  Zwönitzer HSV 1928  21:9 (12:3)
 
Lediglich in den ersten 10 Minuten konnte man mit den Gastgebern aus Lichtentanne mithalten. Dann zeigte sich wieder das alte Problem, dass es nicht gelingt, mit genügend Engagement und Ideenreichtum den Gegner unter Druck zu setzen. Gelingen dann doch zaghafte Durchbrüche in Richtung Tor, hapert es nach wie vor an der Chancenverwertung. Im Gegenzug schalten die Zwönitzerinnen zu langsam um oder gestatten dem Gegner zu viele Würfe aus der zweiten Reihe, ohne ihn dabei ernsthaft zu stören.
So stand es nach dem ersten Durchgang 3:12. Und auch wenn in der zweiten Hälfte doch das eine oder andere Tor mehr als in der ersten Halbzeit fiel, sollte sich am Spielverlauf nichts wesentliches ändern, dazu kam das Verletzungspech von Karolin Börner, die noch am ehesten für Wirbel im Angriffsspiel sorgt. Nur mit halbherzigen Einzelaktionen oder schwachen Abschlüssen wird man die Gegner auch in Zukunft nicht beeindrucken können. Mit besserem und schnellerem Zusammenspiel ist sicher mehr möglich. Dazu bedarf es mehr Willen im Training, um an der derzeit unbefriedigenden spielerischen Situation ernsthaft zu arbeiten.
Es spielten:
Celestine Schettler;
Karolin Börner, Laura Schreiber(1), Sina Schramm, Anne Oelschlägel(3), Johann Krause, Lilli-Sophie Schmidt(2), Anna Riedel(2), Alina-Sophie Ott(1)
H. Oe.
 
 
Gegner mit mehr Drang zum Tor
30.10.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  SG Zschorlau/Schneeberg  11:19 (6:10)
 

Nach dem deutlichen Sieg aus der Vorwoche sollte auch gegen die Spielgemeinschaft aus Zschorlau und Schneeberg ein weiterer Erfolg her. Das war die klare Ansage der Trainerin vor dem Spiel. Allerdings konnte man den eindeutig flinkeren Gegner zu selten wirklich beeindrucken. Nach wie vor wird der Angriff zu langatmig vorgetragen. Gelang es dann doch einmal eine Ballstafette zu spielen oder den Einläufer erfolgreich in Szene zu setzen, wurde der Ball zu unplatziert oder gleich neben dem Kasten geworfen. Bei besserer Chancenverwertung und mehr selbstbewusstem Drang zum Tor - verbunden mit Augen für den eigenen Mitspieler ist man mit der gegnerischen Mannschaft durchaus auf Augenhöhe. Im Moment fehlt es den Mädels noch am nötigen Biss und einem agileren und schnelleren Zusammenspiel nach vorn. Im Training gib es viel zu tun.

Es spielten:

Celestine Schettler

Karolin Börner (2), Laura Schreiber (1), Sina Schramm (1), Anne Oelschlägel, Johanna Krause, Lilli-Sophie Schmidt (5), Anna Riedel, Alina-Sophie Ott (2), Lea-Michelle Köppa

H. Oe.
 
 
Im zweiten Saisonspiel zugeschlagen
23.10.2016  Zwönitzer HSV 1928  -  NSG OSV/HV Grüna  27:07 (13:03)

Gegen Grüna ließen die Zwönitzer C-Jugend Mädchen von Anfang an nichts anbrennen. Schon zur Halbzeit konnte man mit einem komfortablen Vorsprung von 13:3 aufwarten und auch in der zweiten Halbzeit gelang mehr als sonst, auch wenn die versuchten Varianten nach wie vor nicht zu Ende gespielt werden, da zu leichtfertig Fangfehler und Ballverluste passieren. Der Gegner ließ Konter zu, die auch konsequent zum Torerfolg genutzt wurden. Es kamen insgesamt sieben Spielerinnen zum Torerfolg, was von einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung zeugt. Dabei lagen Lilli-Sophie Schmidt mit acht und Alina-Sophie Ott mit sieben Treffern an der Spitze. Sina Schramm wirft ihr erstes Tor in der C-Jugend.
Die krankheitsbedingt ausgefallene Torhüterin Lea Wetzel wurde von Celestine Schettler würdig vertreten, die eine respektable Torwartleistung hinlegte. Auf diesem Weg beste Genesungswünsche für Lea.
H. Oe.
 
 
Zu wenig vom Leistungsvermögen gezeigt
17.09.2016   SG Raschau-Beierfeld - Zwönitzer HSV 1928 23:13 (9:6)


In ihrem ersten Punktspiel der neuen Saison war es für die Zwönitzer C-Mädels schwer, den Gegner wirkungsvoll zu beeindrucken. Zwar mühte man sich redlich, jedoch wurden die Aktionen oft zu zaghaft vorgetragen oder es haperte an der Chancenverwertung. Überhaupt fehlte es dem Zwönitzer Spiel an Schnelligkeit und Beweglichkeit. Dabei verhinderte Laura Schreiber, die eine ausgesprochen flinke Beierfelderin durch gute Abwehrleistung das Leben erschwerte, noch Schlimmeres, so dass die Partie zur Halbzeit mit 9:6 durchaus noch offen war.
In der zweiten Hälfte ließ man dem Gegner zu oft freie Bahn, während vorn das Engagement fehlte. So kam es zu einem unnötig deutlichen Sieg der Gegnerinnen von 23:13.
Obwohl die individuelle Fähigkeit bei den Zwönitzerinnen durchaus vorhanden sind, konnten sie in diesem Spiel wenig davon zeigen. Vor allem die Schnellkraft und das Zusammenspiel sind bis zur nächsten Partie Ende Oktober deutlich zu verbessern, wenn man in dieser Spielklasse mithalten will.
H. Oe.