HSV-Frauen mit gutem Saisonstart
02.09.2017  TSV Penig  -  Zwönitzer HSV 1928  14:32 (11:16)
 
Mit einem Kantersieg haben die Zwönitzer Frauen einen optimalen Start in die Bezirksligasaison 2017/2018 hinbekommen. Nach 60 Spielminuten stand es beim Aufsteiger TSV Penig 14:32 (11:16), was nach einer Steigerung in Hälfte zwei auch in der Deutlichkeit verdient war.
In der Anfangsviertelstunde agierten die 28-erinnen noch etwas verhalten gegen den noch unbekannten Gegner. Zwar übernahm man schnell die Führung, beim 5:7 nach 14 Minuten spürte man jedoch noch deutliche Reserven. Danach allerdings bekam Zwönitz die Angriffsversuche des TSV zehn Minuten lang bestens in den Griff. Mit unter anderem schönen Kontern erhöhte man den Spielstand auf 7:14 (23.'), sorgte danach allerdings mit Nachlässigkeiten im Abwehrverbund dafür, dass die Gastgeberinnen zur Pause noch einmal auf 11:16 verkürzen konnten.
Im zweiten Spielabschnitt wurden die in der Pause angesprochenen leichten Abstimmungsprobleme im HSV-Deckungszentrum dann ebenfalls abgestellt, womit den Gastgeberinnen in den verbleibenden 30 Spielminuten nur noch zwei Feldtore neben einem verwandelten Siebenmeter gelangen. Darauf aufbauend erhöhte unsere Sieben mit einem Tempogegenstoß nach dem anderem den Vorsprung und konnten mit einem 5:0-Lauf zu Beginn von Hälfte zwei das Zwischenergebnis vorentscheidend auf 11:21 stellen. Bis zum Ende änderte sich am Spielablauf dann nichts wesentliches mehr. Den Gastgeberinnen fehlten die Mittel gegen die flinke Zwönitzer Abwehr, die 28-erinnen konnten somit weiterhin nach Belieben kontern und fuhren so mit einem klaren 32:14-Auftaktsieg wieder zurück ins heimatliche Erzgebirge.
Zwönitz spielte mit:
Wolf, Müller;
Mosel (2), L. Kaulfuß (3), Hempel, Haunschild (18), Riedel, St. Hirsch (1), Kaulfuß (3/2), Schmiedel (2/1), Hartenstein (3), M. Hirsch
 
 
Frauen mit klarem Sieg weiter
27.08.2017  SG SPSV/Stahl Chemnitz  -  Zwönitzer HSV 1928  10:35 (5:12)
 
Unsere junge Mannschaft konnte ihren Saisonauftakt am Wochenende in der ersten Runde des Bezirkspokals sehr positiv gestalten. Beim Kreisligisten von der SG CPSV/Stahl Chemnitz gab es nach 60 Minuten einen sicheren 35:10 (12:5)-Erfolg, der auch in der Höhe verdient war. Als Bezirksligist waren das HSV-Team in dieser Partie wohl in der Favoritenrolle, wurden dieser nach einer anfänglichen Abtastphase jedoch auch gerecht. Zwar erwiesen sich die Chemnitzerinnen als recht erfahrene Sieben, allerdings hatte man in Sachen Schnelligkeit und Ballsicherheit unübersehbare Defizite gegenüber unserer Sieben.
Mit fortschreitender Spieldauer wussten die 28-erinnen die Vorgabe immer besser zu nutzen, mit schnellen Tempogegenstößen zu einfachen Treffern zu kommen. Die offensiv ausgerichteten Deckungsformation schmeckte dabei den Gastgeberinnen nicht so wirklich, man produzierte einen Offensivfehler nach dem anderen. Trotz hier und da noch fehlender Präzision im schnellen Spiel nach vorn waren somit erfolgreiche Konter die Grundlage dafür, dass Zwönitz von Beginn an in Führung lag. Im geordneten Spielaufbau hatten man zwar wiederholt so seine Schwierigkeiten, die körperlich robuste Defensive der Gastgeberinnen auszuspielen, dennoch führte der HSV bereits zur Pause sicher mit 12:5.
Im zweiten Spielabschnitt wurde der Klassenunterschied dann immer deutlicher. Angesichts des wachsenden Vorsprungs kehrte immer mehr Sicherheit in die Zwönitzer Reihen, während sich die SG zunehmend ihrem Schicksal ergab. Dies führte nach dem letzten Chemnitzer Treffer zum 10:26 (50.) schlussendlich noch zum Kantersieg von 10:35 und damit Einzug der HSV-Frauen in die nächste Runde des Wettbewerbs.
Zwönitz:
Müller, Littmann;
Mosel (1), L. Kaulfuß (4/1), M. Kaulfuß (2), Haunschild (14/1), Hempel (3), Riedel (1), Schmiedel (8), Hartenstein (2)