Termine · HSV
10./11.11.2018
4. Heimspielwochenende
24./25.11.2018
5. Heimspielwochenende
 
Spannendes Spiel mit Happy End
30.09.2018   Zwönitzer HSV 1928  -  HV Grüna   22:21 (9:9)

 

Die völlig neu formierte weibliche C-Jugend Mannschaft absolvierte bereits ihr drittes Punktspiel in dieser Saison. Während man im ersten gegen die starke Mannschaft von Lichtentanne nur in der ersten Halbzeit mithalten konnte, gelang es, gegen Annaberg beide Punkte mitzunehmen.
Am Wochenende ging es gegen Grüna aufs Parkett. In der ersten Halbzeit mühte man sich redlich. Und obwohl die Zwönitzerinnen die individuell stärkeren Spieler hatte, konnte man sich nicht entscheidend absetzen und ging mit einem Unentschieden von 9:9 in die Kabine. Dies lag an reihenweise vergebenen Großchancen und einer zu zaghaften Abwehr. Vor allem eine starke Grünaer Spielerin bekam man einfach nicht in den Griff. 
Nach klaren Worten in der Halbzeitpause, konnte man sich durch eine etwas bessere Abwehrarbeit und schöne Tore vor allem durch Paula Kreher, Celine Steinert und Anne Oelschlägel, aber auch drei wichtige Tore von außen durch Eila Wiedemann und zwei von der agilen Marie Raupach immer mehr absetzen, so dass man 10 Minuten vor Spielende mit vier Toren vorn lag. Eine durch den Grünaer Trainer verordnete Manndeckung sieben Minuten vor Schluss, brachte zwar noch eine Ergebniskorrektur. Aber am Schluß ließen sich die Zwönitzerinnen den hart erarbeiteten Sieg nicht mehr nehmen. Glückwunsch!

Zwönitz:
Schramm, Ott, Jünger, Heinig, Drechsel, Oelschlägel (3), Falk, Steinert (4), Wieland, Raupach (2), Kreher (10), Wiedemann (3)
H. Oe.
 
 
Nur erste Halbzeit mit guter Leistung
02.09.2018   TSV Lichtentanne  - Zwönitzer HSV 1928  33:17 (14:11)
 
Nach der ersten Halbzeit sollte es für unsere jungen Damen eigentlich nicht so aussehen, als würde man beim TSV am Ende deutlich verlieren. Zwar lagen die etwas favorisierten Gastgeberinnen stets in Front, jedoch hielten insbesondere unsere Paula Kreher, Anne Oelschlägel und Karolin Börner mit ihren Treffern insoweit dagegen, dass man beim 11:14 zur Pause noch leicht auf Tuchfühlung lag.
Obwohl bei den Gastgebermädels die Last des Torewerfens im Grunde auch nur auf zwei Spielerinnen beschränkt war, gelang es nicht, insbesondere deren Kreise entscheidend einzuengen. Tor um Tor setzte sich der TSV ab, bei unserer Sieben ging immer weniger und so wurde es am Ende noch eine deutliche Niederlage, aus der jedoch sicherlich entsprechende Lehren gezogen werden können.
Zwönitz:
Schramm;
Börner (3), Hofmann, Ott, Wieland, Oelschlägel (7), Falk, Raupach, Drechsel, Kreher (7)